Garage Auto Windlin Luzern, Nidwalden, Obwalden

Kerns

  • J. Windlin AG, Kerns041 666 01 01
  • Auto Windlin AG, Kerns041 666 01 01

Kriens

  • Nidfeld-Garage AG041 310 91 81
  • Nutzfahrzeug-Center, Kriens041 318 01 01
  • J. Windlin AG, Kriens041 318 01 01
Anhänger tageweise mieten

Anhänger tageweise mieten

Soundcheck mit Fanta 4

Soundcheck mit Fanta 4

Die Band „Fanta 4“ performt den Song „Und Los“ nur mit Hilfe der Geräusche des SEAT Leon e-Hybrid und mit tatkräftiger Unterstützung von DJ Thomilla. Gekleidet als Labor-Ingenieure und in der Umgebung eines klassischen Hochrein-Sound-Labors geht „Fanta 4“ (Smudo, And.Y, Michi Beck und Thomas D ans Werk und prüfen den SEAT Leon e-Hybrid auf Herz und Nieren. Immer mit Fokus nach dem perfekten Sound für das Performing des Songs „Und Los“. Eine sehr gelungene und amüsante Werbeclip-Kreation.

Jetzt eine Probefahrt für den SEAT Leon e-Hybrid vereinbaren.

 

 

Tresa von Ah

Tresa von Ah

Weltpremiere CUPRA Born

Weltpremiere CUPRA Born

Digitale präsentation des CUPRA Born

CUPRA präsentiert an der digitalen Weltpremiere sein erstes vollelektrisches Auto, den CUPRA Born.

Seien Sie live dabei, wenn am Dienstag 25. Mai um 12.00 Uhr die Weltpremiere stattfindet:

Auf folgenden Kanälen können Sie dabei sein:

Youtube

Facebook

Twitter

Instagram

LinkedIn

 

Bisnode Rating Certificate 2021

Bisnode Rating Certificate 2021

Bisnode Rating Certificate 2021 für J. Windlin AG, Kerns

Die J. Windlin AG wird auch 2021 von Bisnode D&B mit der höchsten Risk Indicator Zertifizierung „1“ ausgezeichnet.

Bisnode Dun&Bradstreet ist die weltgrösste Ratingagentur zeichnet in der Schweiz im Regelfall weniger als 10 alle schweizer Garagisten mit dem besten Ranking aus. Wir legen sehr viel Wert auf Beständigkeit und Sicherheit – für unsere Mitarbeitenden, Kunden und Geschäftspartner. Die J. Windlin AG erreicht seit Jahren nachweislich die höchste Auszeichnung von Binode Dun & Bradstreet zugesprochen.

Bisnode Rating Certificate 2021 für J. Windlin AG

 

Kontakt aufnehmen

New CUPRA Formentor VZ5

New CUPRA Formentor VZ5

Der neue CUPRA Formentor mit 390 PS

Gleichzeitig mit dem dritten Geburtstag von CUPRA präsentiert die junge SEAT Sportmarke den neuen CUPRA Formentor VZ5. Das 5-Zylinder Aggregat leistet 390 PS mit 480Nm und ermöglich so den Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 4,2 Sekunden.

«Zur Feier des dreijährigen Bestehens von CUPRA präsentiert sich der Formentor VZ5 dem Anlass entsprechend mit dem höchst gelobten Fünfzylinder-Benzinmotor und verbindet dessen grossartige Leistung mit einem noch anspruchsvolleren Aussendesign, das das Fahrzeug als maximalen Ausdruck der Verbrenner-Performance für echte Auto-Enthusiasten kennzeichnet», so Wayne Griffiths, Präsident von CUPRA und SEAT.

Das spanische Wort „veloz“ bedeutet „schnell“ und gibt dem neuen CUPRA Formentor seinen Namen mit der Abkürzung „VZ“ für veloz. Der neue CUPRA Formentor VZ5 maximiert und steigert diese Eigenschaften in einem Fahrzeug, das Auto-Enthusiasten den maximaler Ausdruck eines Performance-Verbrenners verspricht. Und das garantiert exklusiv, da die Serie ist auf 7’000 Einheiten limitiert ist.

Der 390-PS-Benzinmotor mit fünf Zylindern bringt die DNA der Marke CUPRA ultimativ zum Ausdruck – Performance der Spitzenklasse, die die Wahrnehmung der Marke und ihres Leistungsvermögens durchbrechen dürfte. In diesem Mix aus einer hochmodernen, tuning-fähigen Karosserie, Fahrprofilauswahl und adaptiver DCC-Fahrwerksregelung, Progressivlenkung, einem fortschrittlichen Schnellschaltgetriebe und der Zuverlässigkeit des 4Drive-Allradsystems sind Dynamik, Emotion und Leistung garantiert.

Innen vermittelt der Fahrgastraum eine Modernität und Sportlichkeit, die das Lebensgefühl der Marke CUPRA auf einzigartige Weise interpretiert. Zu den Highlights des Interieurs gehören das CUPRA Lenkrad, ein 12-Zoll-Infotainmentschirm und seine Konnektivitätslösungen. Das perfekte Finish sind die brandneuen, lederbezogenen CUPBucket Supersport Schalensitze, die erstmalig im VZ5 zu sehen sind.

«Der CUPRA Formentor liefert eine exzellente Vorlage zur Entwicklung diverser Fahrzeuge, die den Fahrspass und die Performance maximieren und die Haltung der Marke herausstreichen. Der VZ5 ist die bisher kraftvollste und anspruchsvollste Variante unter ihnen, und ich bin überzeugt, dass er mit seinen exklusiven Performance-Elementen die Träume der echten Auto-Enthusiasten wahr macht», sagt Dr. Werner Tietz, geschäftsführender Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei CUPRA und SEAT.

Sicherheit und Service

Der CUPRA Formentor VZ5 verfügt über modernste Konnektivitätslösungen, mit denen die Nutzer immer vernetzt bleiben und ihr digitales Leben einfach ins Fahrzeug verlagern können. Zum System gehört das drahtlose CUPRA Full Link System, das mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel ist. Dank der Sprachsteuerung muss man den Blick nicht von der Strasse abwenden, denn man kann mit einfachen, natürlichen Befehlen auf das System zugreifen.

Ein Paket an Sicherheits- und Komfortfunktionen macht den CUPRA Formentor VZ5 zu einem der sichersten und praktischsten Autos seiner Klasse. Zu den Highlights zählen die Geschwindigkeitsregelanlage mit ACC, Travel Assist, Side Assist (Spurwechselassistent) und Exit Assist (Ausparkassistent) sowie der Notfall-Bremsassistent Emergency Assist.

Die Markteinführung des CUPRA Formentor VZ5 erfolgt im vierten Quartal 2021.

 

CUPRA Kontakt:

Wasserstoff-Tankstelle @home

Wasserstoff-Tankstelle @home

Wasserstoff-Tankstelle für zu Hause

Eine Schweizer Erfindung könnte das Hauptproblem für Wasserstoff-Autos lösen: die zu raren Tankstellen. Der Gashersteller Messer und die ETH Lausanne bringen jetzt die Wasserstoff-Tankstelle für daheim!

Wasserstoff gilt als Traumkandidat der grünen Energiezukunft. Als idealer Energiespeicher, mit dem man zudem den Elektromotor in Brennstoffzellen-Autos abgasfrei mit Strom befeuern kann.

Einziges Problem: Wer soll die Brennstoffzellen-Autos kaufen, wenn es praktisch keine Wasserstoff-Tankstellen dafür gibt? Zwar tut sich jüngst auch dank eines Fördervereins richtig viel – aber bis heute sind hierzulande erst fünf Wasserstoff-Tankstellen in Betrieb.

 

Schweizer Erfindergeist

Einen deshalb möglicherweise wegweisenden, ganz neuen Ansatz verfolgt die Wasserstoff-Tankstelle für daheim. Dank revolutionärer Schweizer Technik frisst sie keinen Strom, lärmt nicht und kostet auch nicht Unsummen wie eine grosse Tankstelle. «Das Problem am Antrieb mit Wasserstoff bleibt die Infrastruktur», sagt uns Hans Kellner (55), CEO Messer Schweiz AG, «und die Heimtankstelle löst das.»

Hinter der Idee stecken zwei innovative Partner: Zum einen die ETH Lausanne VD (EPFL) samt ihrem Spin-Off GRZ. Zum anderen eben Messer Schweiz, der in Lenzburg AG sitzende hiesige Zweig der deutschen Messer Group. Mit 11’000 Mitarbeitenden ist diese einer der grossen Industriegas-Hersteller der Welt und der grösste Schweizer Wasserstoff-Anbieter. «Die EPFL hat in den letzten 13 Jahren das Herzstück, also den Verdichter, entwickelt», erläutert Kellner: «Die Idee, eine Heimtankstelle zu machen, ist wie die Tankstelle selbst von uns.»

 

Ohne Strom und Lärm

Hintergrund der Innovation: Wasserstoff ist ein Gas. Es zuhause per Elektrolyse (Spaltung von Wasser in Sauer- und Wasserstoff) zu erzeugen, ist an sich kein Problem und mit Strom etwa von Solarzellen CO2-neutral möglich. Als Treibstoff muss Wasserstoff aber auf hohen Druck verdichtet sein. Dies geschieht per Kompressionskolben – was bisher massig Strom braucht und reichlich Lärm macht. Der EPFL-Verdichter «hat keine beweglichen Teile, braucht keinen Strom, macht keinen Lärm und ist dadurch auch im Privatbereich einsetzbar», betont Kellner: «Der Wasserstoff wird darin chemisch gebunden und durch die Zuführung von Wärme statt Strom wieder freigesetzt.»

Die Anlage ist etwas grösser als ein Gefrierschrank. Dank des neuen Speichermediums kann sie aber auch flach auf dem Boden liegend oder in die Hauswand integriert angebracht werden. Die benötigte Abwärme kann etwa aus Heizungsabgasen kommen oder mittels Wasserstoff erzeugt werden. So produziert die Anlage CO2-neutralen Wasserstoff für das Brennstoffzellen-Auto des Eigentümers. Und, wenn dieser das will, zum Verkauf an andere. Auch sicherheitstechnisch (mehr dazu hier) ist dies kein Problem.

 

Hauseigenes Kraftwerk

Doch wie lange geht es, bis das Auto befüllt ist? «Tanken dauert fünf Minuten. Der Verdichter speichert bis 15 Kilo pro Stunde, also knapp drei Tankfüllungen. Aber das kann der Kunde variieren», sagt Kellner. Am Ende hat man den eigenen Energiekreislauf daheim. Dreht sich Messer da nicht seinen eigenen Wasserstoff-Lieferantenhahn ab? «Nein», sagt Kellner, «wir sind ja bereits seit 1898 in dem Geschäft, und die Tankstellen sind für uns schlicht ein weiteres Standbein.»

Tönt dennoch nach ferner Zukunft – nur, dass die Pilot-Tankstelle in Lenzburg im ersten Quartal in Bau gehen und die Anlage noch 2021 zu kaufen sein soll! Der Preis? «Dazu ist es zu früh», sagt Kellner, «am Anfang ist es immer teurer.» Branchenexperten schätzen die Kosten auf eine hohe fünfstellige Summe, später vielleicht 30’000 Franken. Dafür ist man dann permanent von Spritkosten befreit.

Parallel dazu will die Autobranche die Brennstoffzelle dank grösserer Serien preislich auf das Niveau eines Akkus drücken, um beide Wege parallel zu fahren. Derzeit sind Brennstoffzellen-Autos zu teuer. Aber Fortschritte erkennbar. Der Hyundai Nexo kostet rund CHF 89’900, der zuvor ebenso teure, erneuerte Toyota Mirai 59’900 Franken. Anbei: Brennstoffzellen-Autos haben wegen Umwandlungs-Verlusten den geringeren Wirkungsgrad als Batterieautos, die Effizienz liegt jedoch über Benzinern oder Dieseln (mehr hier) – und bei lokaler Wasserstoff-Erzeugung mit erneuerbaren Energien spielt dies eine untergeordnete Rolle.

Den Original-Artikel finden Sie auf Blick.ch

 

Kontakt aufnehmen

Crnogorčević am Ball für CUPRA

Crnogorčević am Ball für CUPRA

Ana-Maria Crnogorčević ist Botschafterin von CUPRA Schweiz

CUPRA und die Fussballerin Crnogorčević verbindet Sportlichkeit, die Freude an Performance sowie die Stadt Barcelona, Ursprungsort von CUPRA und aktueller Lebensmittelpunkt der sympathischen Fussballerin.

Mit der Schweizer Nationalmannschaft beweist die 30jährige im Sturm immer wieder ihre Stärken. Ana-Maria spielte 29-mal für die U-19-Nationalmannschaft und erzielte 25 Tore, in der A-Nati waren es in 123 Länderspielen sogar 60. Die Rekordtorschützin begann ihre Karriere mit elf Jahren beim FC Steffisburg. 2004 wechselte sie zum FC Rot-Schwarz Thun. Nachdem Hamburger SV und dem 1. FFC Frankfurt spielte sie in der National Women’s Soccer League für den Portland Thorns FC. Im Dezember 2019 trat sie beim FC Barcelona an.

Ana-Maria war erstaunt, als CUPRA Schweiz anfragte, ob sie die Marke repräsentieren möchte. Sie hat sofort zugesagt. «Ich war sofort vom Gedanken angetan, für CUPRA im Einsatz zu stehen und kann mich mit den Werten von CUPRA identifizieren.» sagt die Spitzenfussballerin zur Zusammenarbeit mit der iberischen Automarke. «Ich kann es kaum erwarten, meinem CUPRA Formentor zu übernehmen. Er wird mich stets dynamisch, sicher und stylish durch den Alltag begleiten». Nicolas Hobi, Head of Marketing SEAT | CUPRA Schweiz freut sich, dass die Sportlerin die sportliche Marke vertritt: «Ana-Maria bringt Schweizer Power nach Barcelona, der Heimatstadt von CUPRA. Darauf sind wir stolz

Crnogorčević befindet sich in bester Gesellschaft und repräsentiert in der Schweiz zusammen mit Rennfahrer und Coach Fredy Barth als Ambassador die Marke. Auf internationaler Ebene sind es Marc-André Ter-Stegen, Torhüter des FC Barcelona sowie der Rennfahrer Mattias Ekström. Vor Kurzem stiess der bekannte Schauspieler Daniel Brühl als neues Mitglied zur CUPRA Familie.

 

 

 

Angela Kifner

Angela Kifner

CUPRA Master – Wer und was ist das?

CUPRA Master – Wer und was ist das?

CUPRA geht neue Wege in der Kundenberatung

Mit der virtuellen CUPRA Garage geht die Performancemarke von SEAT neue Wege im Vertrieb und in der Kundenberatung. In einer netzbasierten, rein virtuellen Umgebung können Kunden hier mit einem der Cupra Master ins Gespräch kommen, etwa, um sich über ein Modell zu informieren. Khaled Soussi, Leiter für Händlernetzentwicklung und zuständig für den Auftritt gegenüber dem Kunden bei SEAT S.A., erklärt im Interview mit unserem Autor Björn-Lars Blank (Motorzeitung.de) die virtuelle Welt der Performance-Tochter des spanischen Herstellers SEAT.

 

Wie viele Händler für CUPRA gibt es derzeit in Deutschland und Europa?

Wir bezeichnen unsere Point-of-Sales als CUPRA-Spezialisten. Diese werden einen CUPRA-Master haben und die CUPRA Corporate Identity umsetzen. Mit dem neuen CUPRA-Vertrag in diesem Jahr haben wir aktuell rund 340 CUPRA-Spezialisten in Deutschland.

 

Sie haben Cupra-Garagen angekündigt. Wie sieht es damit aus?

Wir glauben, der CUPRA-Master ist der Gamechanger, vorausgesetzt natürlich, wir haben die richtigen Menschen an Bord und bieten das richtige Training an. Das Besondere beim CUPRA Master-Konzept ist, dass die Master nicht nur der erste Kontakt bei den Pre-Sales und Sales sind, sondern auch der Erstkontakt in den After-Sales. Sobald ich ein Problem mit dem Auto habe, wende ich mich an denjenigen, der es mir verkauft hat. Ich habe also immer einen Ansprechpartner.

 

Was bedeutet das konkret?

Wir wollen, dass der CUPRA Master die Hauptkontaktperson für den Kunden ist. Damit machen wir den Unterschied. Hinzu kommt, dass wir die Digitalisierung nutzen möchten. Wir schauen uns an, wo Digitalisierung notwendig ist und wo der CUPRA-Master Unterstützung braucht, um seinen Job besser zu machen – alles, was den CUPRA-Master in seiner Arbeit unterstützt, etwa im Bereich Konnektivität, wie auch in der Prozessoptimierung und der Terminvergabe. Der Kunde soll erleben was der Kunde wirklich braucht und nicht das, wovon wir denken, dass der Kunde es eigentlich brauchen sollte.

 

Planen Sie eine Fahrveranstaltung oder Cupra Driving Experience für Händler oder Kunden?

Als Marke, die auf Fahrgefühl und Fahrspass setzt, ist es auf jeden Fall ein Thema, das wir im Kopf haben. Aktuell ist es aufgrund von COVID-19 natürlich schwierig, solche Events zu planen. Deshalb ist es momentan nicht unsere erste Priorität. Aber wenn wir als CUPRA hier etwas umsetzen, werden wir keine klassische Driving Experience anbieten, sondern unseren eigenen Weg gehen.

 

Der vollelektrische el-Born ist bereits am Horizont zu sehen. Wie wichtig wird er sein?

Der Formentor ist die Verkörperung der Werte der Marke. Es ist ein Auto, das für CUPRA designt und entwickelt wurde. Mit dem CUPRA Formentor und beim CUPRA Leon führen wir die ersten Plug-in-Hybride ein, mit dem el-Born wollen wir beweisen, dass Sportlichkeit, Design und Elektrifizierung zusammenkommen können. Mit der Ankündigung des Autos können wir unsere Ambition bereits heute zeigen. Und sobald es auch auf der Strasse ist, können sich alle davon überzeugen.

 

Was sind Ihre Ziele für die kommenden Jahre?

Wir starten die wichtigste und grösste Produktoffensive der Marke CUPRA. Wir haben in zweieinhalb Jahren rund 55.000 Autos ausgeliefert. Aber klar, wir wollen mehr. Mehr Autos, mehr Volumen, aber keine Massenware. Wir wollen den Charme von CUPRA bewahren, dabei unserem Rezept treu bleiben und nicht dem Wachstum opfern. Hier gilt es eine Balance zwischen dem Wert der Marke und dem Wachstum zu schaffen.

 

Sehen Sie, dass das gelingt?

Menschen machen Marke. Es ist eine junge Mannschaft mit einem erfahrenen Management, die gemeinsame Ziele und Visionen haben. Wir wollen eine Marke schaffen und dort positionieren, wo der Bedarf ist. Wir möchten uns von all dem unterscheiden, was es heute schon gibt. Das ist die Motivation der Menschen hinter CUPRA. Das fängt im Headquarter an, geht über die Märkte und die Kollegen die dort arbeiten, bis zu den CUPRA Master, die das Gesicht gegenüber dem Kunden sind. Wir haben grosse Erwartungen an sie, denn für den Kunden stehen sie direkt für die Marke CUPRA. Deshalb liegt auch der Fokus auf Qualifikation und Engagement. Das sind Themen, die für uns sehr wichtig sind. Der Erfolg der Marke hängt am Ende auch vom CUPRA-Master ab.

 

Das Originalinterview der Motorzeitung mit Khaled Soussi finden Sie hier.